Schokomuffin

Zutaten für 12-18 Muffins:

250g Butter

200g Zartbitter Schokolade (70g Kakaogehalt), geschmolzen

4 Eier

4 Eigelb

1 Cup (200g) (brauner) Zucker

2 Cups (200g) Mehl

Schokolade mit Butter erhitzen und zu einer schönen Masse rühren. Abkühlen lassen. Eier, Eigelbe und Zucker auf hoher Stufe mit dem Handrührgerät verrühren. Mehl untersieben. Dann die Schokoladenmasse dazugeben. In die Muffinform und ca 30 Minuten (ich weiß nicht warum) in Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 200°C vorheizen und die Muffins für 12-15 Minuten backen. Am besten warm servieren (angeblich soll die Mitte schön flüssig sein, aber das war es bei uns heute nicht).

Chocolate Muffins

Ingredients for 12-18 muffins:

250 g butter

200g bittersweet (plain) chocolate (70% cocoa solids), chopped

4 eggs

4 egg yolks

1 cup (200g) (brown) sugar

2 cups (200g) all-purpose (plain) flour

 

Break the chocolate into a healtproof bowl and add the butter. Melt it in a hotwater bath (but be careful: no water in the chocolate!!). It has to become a homogen cream. Leave to cool slightly.

Put the eggas, egg yolks and sugar in a large bowl and whisk together using an electric whisk until thick and pale. Silft the flour into the eggs and then beat together. Granually beat the melted chocolate into the egg mixture until the mixture is completely combined. Spoon the mixture equally into the muffin cups. Chill in the refrigerator for at least 30 minutes.

Preheat the oven to 200°C. Bake the muffins in the oven for 12-15 minutes until the tops have formed a curst and the muffins are starting to come away from the sides of their molds. Leave the pan for 2 minutes before removing them gently.

Serve warm.

 

Chocolate Crenache Tarts

englisches Rezept aus dem neunen Cupcakebuch von Helena. Das mussten wir doch gleich mal testen: und es ist genial. Ein bisschen verändert durch uns:

Zutaten für ca 10 Cupcakes:

1 1/2 cups (150g) Mehl

1/4 cup (50g) (brauner) Zucker

100g Butter

1 Ei

Für das Ganache/Creme:

1/4 cup (175ml) Schlagsahne

175g Zartbitter Schokolade (70% Kakaogehalt)

25g Butter

Für die Füllung:

verbrochene Oreos (um die 6)

2-3 „Schüsse“ Sahne

 

Aus Butter, Mehl, Ei, Zucker einen Mürbeteig mit den Händen kneten und diesen für 30 Minuten im Kühlschrank stellen. Ofen auf 190°C vorheizen. Aus dem Teig 10-12 Kugeln formen und diese in die eingefette Muffinform drücken und den Rand ausarbeiten, sodass kleine Schälchen enstehen. 15-20 Minuten im Ofen backen, bis sie golden-braun sind. Alle 3 Minuten mit einer Gabel einstechen, damit sie nicht zu arg aufgehen (wir haben bisschen zu spät erst daran gedacht; wer Bildbackzeug hat, das darauf). Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Schlagsahne in einem Topf erhitzen und die Schokolade unterrühren, bis diese geschmolzen ist. Dann die Butter dazu und wieder solange rühren bis eine einheitliche glänzende Masse entsteht. Abkühlen lassen und in den Kühlschrank. Oreos mit Schlagsahne vermengen und in die abgekühlten Förmchen geben. Die Creme mit dem Handrührgerät schaumig schlagen und in einen Spritzbeutel geben und auf die Törten tun (wir hatten keinen also einfach mitn Löffel).

Chocolate Crenache Tarts

Ingredients for about 10 Cupcakes:

1 1/2 cups (150g) all-purpose (plain) flour

1/4 cup (50g) (brown) sugar

100g butter

one egg

for the ganache:

1/4 cup (175ml) whipping cream

175g bittersweet (plain) chocolate (70% cocoa soldis)

25g butter

for the filling:

broken oreos (about 6)

2-3 tbsp. whopping cream

To make the dough, put the flour, sugar, egg and butter in a large bowl and mix together by hand until the dough sticks together. Add a splash of water if it is too dry. Chill the dough in the refrigerator for 30 minutes.

Preheat the oven to 190°C and grease a 12-hole muffin pan.

Divide the dough into 10-12 equal-size-balls. Place one ball each muffin cup and press down and around the sides to form a hollow shell.

Bake in the oven for about 15-20 minutes until golden, pricking the bases with a fork every 3 minutes to stop the dough form rising (we forgot this, it was to late). Leave it to cool.

Meanwhile, make the ganache. Bring the cream to the boil in a saucepan. Remove fromt he heat and stir in the chocolate until melted. Add the butter, stirring until the mixture is glossy. Leave to cool and then chill in the refrigerator until thick.

Mix the oreos with the whipping creme. Divide the soaked crumb mixture evently between the cold tart shells.

Whisk the ganache with an electric whisk until increased in volume and thick. Spoon the ganache into a piping bag (we hadn’t no one) and pipe on top of the crumbs.

Oreo-Milch-Shake

ich liebe einfach diese Shake, erst immer in Bayreuth im Rotmaincentre gerne oft getrunken und dann in Galway und nun hab ich endlich mich getraut, es einfach selbst zumixen und es ist wirklich einfach:

Zutaten für drei kleine (2 große):

2 Cups Vanille-Eis

12 oder mehr Oreokekse

1 Cup Milch

zwei Spritze Schokoladensirup

 

Oreokekse zerkleinern und alles zusammen im Mixer mixen.

 

Oreo-Milk-Shake

Ingredients (for 3 small or 2 big):

Two Cups of vanilla ice cream

Twelve Oreo cookies

One cup of whole milk

Two tbsp. of chocolate syrup

 

Break the Oreo cookies into smaller pieces. Place the vanilla ice cream, milk, chocolate syrup and the crushed Oreos into a blender. Blend on high setting until the mixture is smooth.

Kartoffel-Apfel-Suppe

fruchtig, einfach, lecker. Die Zutaten hat man meistens zur Hand.

für 3-4 Personen:

500g mehlig kochende Kartoffeln

1 -2 Äpfel

1 Karotte

1 Zwiebel

1 TL Zucker

400 ml Apfelsaft

700ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer, Chilli

Creme Fraiche

Gemüse schälen und klein schneiden.

Etwas Butter in einem Topf zerlassen, die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Die Apfel- und Möhrenwürfel dazugeben und kruz mit anschwitzen und mit dem Zucker leicht karamellisieren. Die Kartoffeln dazugeben. Alles mit Apfelsaft und Gemüsebrühe aufgießen. Bei mittlerer Hitze 20 bis 30 Minuten garen bis die Kartoffeln gar sind. Die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeff, Chilli und Creme Fraiche abschmecken.

 

Potato–apple–soup
for 3-4 persons:
500g potatoes
1-2 apples
1 carrot
1 onion
1 tsp sugar
400 ml apple juices
700 ml vegetable stock
salt, pepper, chilli,
crème fraiche

Peel and cut in pieces the vegetables. Melt some butter in a big pot and add the onion, then the apples and carrots and at last the suggar. When it’s caramelized add the potatoes and the apple juices and the vagetables stock. Cook it about 20-30 minutes until the potatoes are finished. Blend the soup and season it with salt, pepper, chilli and creme fraiche.

Pfannkuchen

die ganz klassischen normalen, dünnen:

für 10-12 Stück:

1 Cup/Becher Mehl

1,5 Cup/Becher Milch

2 Eier

1 Prise Salz

1-4 EL Zucker (in der Regel beschichtet man den Pfannkuchen ja meist mit etwas süßem, so benötigt man nicht zwingend Zucker im Teig)

Fett für die Pfanne

 

 

für die amerikanische Form: Pancakes: sie sind klein und dicker:

Für 8 Stück:

1,5 Cups (192g) Mehl

2,5 TL Backpulver

1 El Zucker

1,25 Cups (160ml) Milch

1 Ei

Fett für die Pfanne oder für den Pancakemaker (ja, ich hab einmal beim Rotkreuzlosestand gewonnen und mir einen „sinnvollen“ Pancakemaker ausgesucht)

 

 

Tipp: Falls Kinder anwesend sind, die dann unbedingt auch mal wollen, Herd niedrig stellen!!!

 

 

PANCAKES

1. the normal, classic thin one:

for 10-12 pieces:

1 cup flour

1,5 cup milk

2 eggs

1 dash of salt

1-4 EL sugar

fat for the pan

 

2. american style: fat and smaller

for 8 pieces:

1,5 Cups four

2,5 TL Backpowder

1 El sugar

1,25 Cups milk

1 egg

fat for the pan or pancakemaker (year, I won one)

 

 

2012

Ein gutes neues Jahr 🙂 Einen guten Start gehabt?

Bei mir ist so allerlei anders, nicht nur die Küche. Ich bin nun seit fast einer Woche in Irland und werde, falls ich Zeit finde, in der ich keine Kinder beschäftige oder das Land erkunde, weiter brav hier meinen Blog füllen. Ich habe leider doch keine versprochene Nähmaschiene bekommen, it’s broken. So werde ich wohl Stricken lernen müssen -ich habe gar keine andere Wahl- aber es ist ganz praktisch für die ganzen Busreisen (es dauert hier ewig von A nach B zu kommen) und ich sollte es nun wirklich mal lernen. Natürlich werd ich auch bisschen backen (Pancakes am 2.Morgen gleich mit allen Kids gebacken -Chaos pur-) und das mit dem Kochen könnte zum Problem werden… bis jetzt bin ich noch recht schockiert von dem Essen hier.

Aber es gibt hier in Cork einen sooo tollen Laden: Brennan’s Cook Shop . Ein Paradies für mich der erste Stock! Backzubehör und das auch noch relativ günstig (billiger als in Deutschland; das meiste kannte ich eh nur aus dem Internet) und Tortendekorkurse. Da werde ich mir mindestens den ersten Wilton-Kurs gönnen.

Da ich tagsüber nur Englisch rede und höre, dürfte ich es auch schaffen endlich den Blog zweisprachig zu gestalten und hoffentlich die bisherigen Artikel zu übersetzen (das Englische ist meist ein bisschen kürzer gefasst).