Laugenbrezeln

Das vierte drei-Länder-Kochen:

deutsche „Vorspeise“-spanischer Hauptgang-finnischer Nachtisch

Was ich am meisten nach dem deutschen Brot hier in Irland vermisse: Laugengebäck! Für mich in Süddeutschland aufgewachsen das beste Gebäck überhaupt. Wenn ich beim Bäcker Brötchen aussuchen durfte: Laugenstangen. Wenn es für etwas zum „Kaffee-trinken“ Süßes vom Bäcker sein sollte, habe ich mir (vorallem die letzten Jahre) Laugengebäck gewünscht. Man isst es meist nur mit Butter, aber sehr gut ist auch Sojawürstchen, Kräuterfrischkäse und hier neu entdeckt: Hummus (aus Kichererbsen). Aber natürlich kann man auch sehr sehr gut Nutella draufschmieren. Es gibt Brezeln hier manchmal auf den Bauernmärkten beim deutschen Bäcker für 1-2 € das Stück zu kaufen. Meistens sind sie auch ganz gut, aber da man sie sich ja auf der Straße kauft, weil man gerade Hunger hat und wir hier nicht in Deutschland sind, fehlt einfach die Butter dazwischen und so pur ist es auf Dauer bei dem Preis auch öde. Also selbermachen. Kann doch gar nicht so schwierig sein, dachte ich mir. Es war dann aber doch mal wieder bisschen spontaner, gerade beim Einkaufen, hey, das könnte ich doch für heute Abend machen, so typisch deutsche Brotzeit. Also Baking-Soda (dürfte dem Kaisernatron hoffentlich entsprechen) gekauft, restliche Zutaten hat man ja meistens im Haus. Schnell nach Hause gefahren, da sie ein bisschen Zeit benötigen. Und los:

Zutaten:

500g Mehl (habe mehr gebraucht)

1 TL Salz

30 g Butter

150 ml Milch

1 Tüte Hefe (natürlich kann man auch einen Würfel frische Hefe benutzen, aber das gibt es im Ausland selten)

1 TL Honig (finde ich besser als Zucker)

50 g Natron

Mehl zum Verarbeiten

1 EL grobes Salz (leider auch nicht auf die Schnelle gefunden, macht man ja meist eh ab; so gab es für die Nicht-Deutschen gesalzene Butter)

Mehl und Salz in einer Rührschüssel mischen. Milch lauwarm erwärmen und Butter darin schmelzen. Im warmen Wasser Honig auflösen und die Hefe dazugeben und bisschen Zeit geben zum Schäumen. Dann alle Flüssigkeiten zusammen zu dem Mehl geben und zu einem glatten Teig kneten (er sollte nicht baben, so eventuell noch bisschen mehr Mehl hinzufügen). Dann zugedeckt an einem warmen Ort (bei mir in der kalten Küche: vorgewärmter Ofen auf 30-40 °C) mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Auf einer mit Mehl bestreuten Fläche aus dem Teig mit bemehlten Händen zwei Rollen formen und davon entweder 12 Stücke für Brezeln oder Stangen oder 16 Stücke für Brötchen „abschneiden“. Für Brezeln ca. 50 cm lange Stränge und für Brötchen runde Teiglinge formen. Die Teiglinge ohne Abdeckung mindestens 30 Minuten kühlen. Dabei bildet sich eine Haut, die die Lauge besser annimmt.

Inzwischen Natron mit 1 l Wasser aufkochen und vom Herd nehmen. Backofen auf 225°C vorheizen. Blech mit Backpapier belegen. Teiglinge jeweils etwa 20 Sekunden mit einem Schaumlöffel in die Natronmischung tauchen, abtropfen lassen und auf das Blech setzen. Brezeln an der dicken Seite einmal, Laugenstangen dreimal quer und Brötchen krezweise tief einschneiden. Die Teiglinge mit groben Salz bestreuen und im heißen Ofen (Mitte, Umluft 200°C) in ca. 10-20 Minuten backen.

Lye Pretzel

ingredients:

500g flour (I used more)

1 teaspoon salt

30g butter

150 ml milk

1 packet of yeast (of course you can also use a cube of fresh yeast, but overseas there are rare)

1 teaspoon honey (I think it is better than sugar)

50 g baking soda

flour for processing

(1 tablespoon coarse salt)

Mix flour and salt in a mixing bowl. Heat the milk and melt the butter to lukewarm. Dissolve honey in warm water, add the yeast and give some time to foam. Then take all the liquids together to the flour and knead into a smooth dough (sometimes you have to add some more flour). Then covered in a warm place (here the kitchen is to cold: so I preheated the oven to 30-40 ° C and take it in) and let it go more than 30 minutes.

Forme from the dough with floured hands two ropes, cut either 12 pieces for pretzels or bread sticks or 16 pieces for rolls. You need about 50 cm long strands for forming pretzels. Cool the dough pieces with no cover at least 30 minutes. This forms a skin which accepts the lye better.

Meanwhile,  boil 1 liter of water with the baking soda and remove it after boiling from the heat. Preheat the oven to 225 ° C. Cove the sheet with parchment paper. Dip the dough pieces with a slotted spoon in the lye (each about 20 seconds), drain and put on the sheet. Scratch the pretzels on the thick side once, pretzel sticks  three times and rolls like a cross. Then sprinkle them with coarse salt  and bake them in the hot oven (center, fan 200 ° C) in about 10-20 minutes.

War dann sehr lecker als Abendessen mit Butter, Hummus, Sweet-Chilli-Hummus, Kräuterfrischkäse (selbst gemacht) und Salat! Hummus ist nun wirklich nicht deutsch, aber ist sooo lecker und die Kombination ist genial.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: