Windbeutel

Windbeutel müssen frisch gefuttert werden, aber sie sind ein Gedicht! Ich liebe sie! Und so kompliziert sind sie gar nicht!

Windbeutel

Zutaten

(für bisschen mehr als eine Kuchenplatte voller Windbeuteln):

1/4 l Wasser

60 g Butter

1 EL Zucker

2 Prisen Salz

175 g Mehl

4 Eier

für die Füllung:

250 g Erdbeeren oder andere leckere Früchte

300 g Sahne

2 EL Vanillezucker

100 g Quark

Wasser, Butter, Salz und Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Das Mehl hineingeben und mit einem Holzkochlöffel (mit dem Rührgerät wird man große klebrige Probleme bekommen) einrühren bis die Masse glatt ist und einen Kloß bildet. Diesen Kloß noch ein bisschen „abbrennen“, sodass sich eine weiße Schicht auf dem Topfboden bildet. (Achtung: nicht anbrennen lassen!)

Den Kloß nun in eine Schüssel geben und die Eier einzelnd einrühren- am besten mit den Knethaken eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine. Jedes Ei so lange einrühren, bis sich wieder ein Kloß bildet. Die Konsistenz des Teiges ist perfekt, wenn er glänzt und in langen, aber noch festen Spitzen am Löffel hängt.

Nun den Teig in einen Sprizbeutel mit runder oder Sterntülle füllen und in kleine Häufchen (ca so breit wie ein Apfel) auf ein Blech mit Backpapier spritzen.

Im vorgewärmten Ofen bei 200°C (Umluft 180°C) 20-25 Minuten backen.

Solange die Windbeutel noch warm sind, aufschneiden (oder vorsichtig reißen) und aufgeklappt auskühlen lassen. Kurz vorm Verzehr mit beliebiger Füllung füllen.

Zu meiner Standartfüllung:

Die Sahne steif schlagen und den Quark unterrühren und mit Zucker abschmecken. Die gewaschenen und geschnittenen Früchte untermengen.

Advertisements