zweierlei Dips

Zum Dippen gab es Fladenbrot, Brotchips, Karotten, Paprika und Kohlrabi. Am nächsten Tag gabs die Dips noch zu (Reis-)Bratlingen. Vorallem der Senf-Dip ist auch sehr gut für Sandwiches geeignet. Von der Menge gab es jeweils ein großen Schälchen Dip.

Senfdip

Tsatsiki

1/2 Gurke

2-3 Knoblauchzehen

Salz

400 g Joghurt

300 g Magerquark

allerlei Kräuter (habe ein TK-Mix aus 8 verschiedenen Kräutern genommen)

Die Kerne der Gurke mit einem Löffel herausschaben und das Gurkenfleisch reiben. Knoblauch schälen und kleinwürfeln bzw. pressen und mit Salz vermengen.

Joghurt und Quark glatt rühren und den Rest reinrühren. Mit Salz abschmecken. Am besten schmeckt der Tsatsiki durchgezogen, d.h. ruhig schon etwas früher (evtl. Vortag) zubereiten.

Süße Senfsauce

60 g (süßer) Senf

200 g Créme fraiche (oder Sauerrahm)

80 g Mayonnaise

Zucker (muss man abschmecken und ist vorallem abhängig von der Senfart)

Salz, Pfeffer

vers. Kräuter (habe ein TK-Mix aus 8 verschiedenen Kräutern genommen)

Alles zusammenrühren und gut abschmecken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: