Weekender

Meine vierte selbstgenähte Tasche war ein richtiges Meisterwerk: drei Tage viel Arbeit und harte Nerven (ich hatte mit zwei sehr rumzickenden Nähmaschinen zu arbeiten), aber das hat sich ausbezahlt: ich bin sehr stolz auf diesen großen Weekender.

Great Getaway Bag

Den Schnitt (im Buch „the Great Getaway Bag“ genannt) hab ich aus dem besten Taschenbuch (der Welt): „The Bag Making Bible“ (von Lisa Lam; ihr toller Blog). In diesem Buch sind nur 8 Schnitte, aber ich möchte alle  bis auf 1-2 machen. Es sind ganz tolle viele sehr detaillierte mit ganz vielen guten Fotos erklärten Anleitungen, die man auch ohne allzu große Englischkenntnisse versteht. Ein sehr sehr gutes Taschenbuch! Das zweite von ihr habe ich schon vorbestellt („A Bag for All Reasons“). Es kommt Ende Mai 2012 heraus.

Gebraucht habe ich:

Apfel-Retro-Stoff

leuchten grüner Stoff (aus einem Stofflanden in Bayreuth)

hellgrüner Polsterstoff aus dem Rothenburger Stoffland (viel gibt es da nicht, aber ich wurde fündig, das ist doch schon mal etwas)

Vliesofix

Volumenvlies 281

Soluvlies

Plexiglas (für den Boden)

sehr langen Reisverschluss

Magnetverschluss mit Ledertaschenschnalle

Ledertaschenhandgriffe

Lederriemen zum Tragen auf der Schulter

4 Metalltaschenfüße

in English here: http://www.burdastyle.com/projects/apples-weekender-the-great-getaway-bag

Hier gibt es eine schöne Anleitung (auf Englisch) auf einem anderen Blog (die im Buch reicht aber eigentlich auch aus):

http://sewingwithcolour.blogspot.com/2011/08/my-great-getaway-bag-part-1.html

Bilder von „The Great Getaway Bag“ und anderen aus dem Buch bei Flickr: http://www.flickr.com/groups/the-bag-making-bible/pool/

Wendetasche

Meine zweite selbstgenähte Tasche in meinem Leben für meine liebe Jana, die momentan in Australien rumreist. Sie hat sich eine Tasche gewünscht, die sie eben zu vielen verschiedenen Outfits anziehen kann. Lieblingsfarbe war u.a. grün und so kam diese Tasche aus meiner Stoffsammlung heraus. Da ich mich aber leider vor den Henkeln gedrückt hatte, wurde sie dann doch nicht vor dem Abflug fertig und wurde zu Weihnachten nachgeschickt (über zwei Wochen hat die Post gedauert).

Ich nahm den Schnitt (der 6. im Buch; Namen weiß ich gerade leider nicht mehr auswendig) aus dem Buch „Tolle Taschen selbstgenäht“ und brauchte ca. 12 Stunden.

Material:

Schwarz-Weißer Notenstoff aus Holland kombiniert mit schwarzem festem Stoff aus einem alten Rock der Großmutter einer Freundin

Grüner Stoff mit weißen kleinen Punkten (auch aus Holland) und einem fröhlich gelben alten Stoff aus dem „geheimen “ Stoffschrank meiner Mutter, dazu kombinierte ich ein ganz bezauberndes und mir wertvolles altes schwarzes Samtband und zwei unterschiedlich große alte Lederknöpfe, die ich in unsrer Knöpfeschublade eben gefunden habe.

Die Henkel waren aus demselben alten Rockstoff.

Zwei alte Karabiner (ich glaube von Schlüsselbändern oder so etwas)

Vier Druckknöpfe zum Verschließen auf beiden Seiten

Und da es keinerlei Innentaschen gibt (bei einer Wendetasche und als Anfängerin dann bisschen schwierig), hab ich eine kleine Tasche in „Slipform“ mit Reisverschluss und Schlüsselring (dann kann man die nämlich jeweils an den Karabinerhaken in der Innenseite festmachen) für das weibliche Kleinzeug (Tampons, Lippenstift, Kaugummi, Kondome usw. (eben alles, was nicht lose in der großen Tasche rumfliegen sollte) mir konstruiert.

Hierfür habe ich Restestoffe von dem Schwarz-Weißen Notenstoff und Grün-Weißen Punktestoff genommen, dazu ein schönes weißes altes Zierband und eine seidene tolle süße Rose.

Turn bag

This is my second self-made bag in my life for my lovely Jana, who is traveling currently in Australia. She has wanted a bag that she can wear with many different outfits.
I took the pattern (in the 6th in the book) from the book „Tolle Taschen selbst genäht“ and took about 12 hours.

Fabrics:
black-white-notes fabric from the Netherlands combined with an black soiled fabric of an old rock of the grandmother of a friend
Green fabric  with small white dots (also from Holland) and a nice old yellow fabric  from the „secret“ fabrics -cabinet of my mother. I combined a very charming and precious old black velvet ribbon and two different sizes of old leather buttons that I found in our buttons-drawer.
The handles were made of the same old rock material.
Two pairs of old carbines (I think of keycords)
And because there are no interior pockets (difficult with a turning bag and as a beginner), I designed a small bag in „brief-cut“ with zipper and key ring (so you can take it on the carbine of the inside) for the female small stuff (tampons, lipstick, chewing gums, condoms, etc. (just everything that should not laying loose around in the big bag).
For this I took remains of the black-white-notes fabric and green-white dots fabric, plus a beautiful old white ribbon and a sweet silk rose.

Selbstgenähte Weihnachtsgeschenke

Ich war heuer fleißig:

Eine einfache Umhängetasche für Wäscheklammern bekam meine Mutter:

Ein Paar große Topflappen für meine Eltern:

Ein Paar bestickte Topflappen für die Alex:

Eine Handtasche für die Lolly (Geburtstags+Weihnachtsgeschenk): siehe Blogeintrag (auf dem Foto sind die Träger nur mit Stecknadeln festgesteckt, also nicht wundern, warum die da so abstehen)

für L

Eine Wendetasche für die Jana (Geburtstags+Weihnachtsgeschenk): (bessere Fotos kommen im Sommer)

andere Seite:

Innentäschchen:

Ein Weekender für die Nele (Geburtstags+Weihnachtsgeschenk): mein Meisterwerk !!!

Great Away Bag

Wunschtasche für meine Freundin L wie Lolly

Meine Freundin hat sich eine neue Tasche gewünscht, ihre alte Jahre lang getragene Stofftasche löst sich langsam auf und eine neue muss her. Lieblingsfarben würd ich sagen sind unter anderem Blautöne, also auf zu meinem frisch gefüllten Stoffschrank, indem neue Stoffe und uralt , aber in sehr guter Qualität Stoffe meiner Mutter lagern.

für L

Für gut empfunden habe ich den neu gekauften „Vogel mit Käfig“-Stoff und einen alten festen stabilen dunkel blauen Stoff. Für den Futterstoff begab ich mich in den letzten rothenburger Stoffladen und wurde welch ein Wunder auch noch fündig mit einem wundersüßen Blümchen Stoff.

Frisch gekauft und los an die Arbeit. Den Schnitt hab ich dem Buch „Tolle Taschen selbstgenäht“ entnommen (sind nicht wirklich viele praktische Taschen, die ich gerne umsetzen möchte, drinnen, aber auf dem Cover die Tasche, die fast nach mir benannt ist („Marie“), hat mir doch gut gefallen). Ich habe bisschen die Verteilung der Stoffe geändert und auch die Innentaschen anders gestaltet.

Nach drei Tagen immer wieder nähen („Schatz, ich bin grad so motiviert, ist ok, wenn ich mich nochmal an die Maschiene setz?!“) und ohne allzugroße Probleme mit der alten Damen (sie ist über 55 Jahre alt) wurde ich in der Nacht fertig und es kann sich sehen lassen. Ja, die gradesten Nähte beherrsche ich noch nicht, aber für meinen dritten Taschenversuch gar nicht so übel.

Der Träger wird noch auf die passende Größe anpasst und ist bisher nur mit Stecknadeln befestigt.

   

Verschluss von einem unsinnigen Schlüsselband; Tasche hat für das Hauptfach keinen Reißverschluss, daher der Hacken, der an einem uralten tollen schwarzen Samtband fest ist.

Seitenansicht: in die Tasche passt schon gut was rein

Rückansicht: eine kleine Reißverschlusstasche ist auf der Rückseite versteckt für Schlüssel, Handy und Co

gesammelte Projekte

Mein Chaos auf dem Schreibtisch (2,5 m lang):

1. wundertolle Wendetasche für meine Freundin Jana fertig machen, Träger fehlen noch, muss eigentlich nur noch genäht werden. –> schwarzes Garn ist alle

2. Weihnachtseulenstoff für Kissen für meine Freundin C für die neue Wohnung nähen

3. An meine Tasche die alten Träger abmachen und gescheite Gurtbänder stattdessen hinnähen, damits hält. –> inszwischen erledigt

4. Jeans-Blümchen-Handtasche für mich fertig nähen –> schon bisschen weiter

5. Innentäschchen für Jana ihre Wendetasche in Slipform nähen –> erledigt!

6. Tasche für meine Freundin L nähen (Futterstoff fehlt mir noch und ich weiß noch nicht so genau, welches Model)  –> fertig, siehe nächster Artikel!

7. Schwarz-weißer Weekender für mich für den Flug nach Irland nähen –> vll wirds doch ein Jeansweekender…

8. mein letztes beendetes Projekt: ein Nadelmäppchen (ähnliches habe ich mal irgendwo im weiten Internet gefunden, welches ich mir dann in Stunden langer Handarbeit nachgenäht habe)

Heute habe ich endlich einen fast freien Nachmittag für mich (ohne Arbeit oder Freund), da müsste ich so allerlei nähen können. –>hatte Besuch und kam so nur zum Hosen flicken und Träger nähen