Apfeltorte

Geburtstagskinder haben bei mir oft einen Kuchenwunsch offen. Oder anders gesagt, ich frag, welche Geschmacksrichtung sie am liebsten haben und dann gibts halt zur Feier einen Kuchen, Cupcakes ect. Und so kams zu einer Apfeltorte. Apfel kennt man fast nie als Tortenform, also her damit. Und ich liebe Äpfel!

ApfeltorteZutaten:

für zwei Biskuitböden:

200g flüssige Butter

4 Eier

200 g Zucker

200 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Apfel

250 g saure Sahne

4 EL Gelantine fit (wollte ich dann doch mal ausprobieren, aber man kann natürlich auch sehr gut AgarAgar benutzen, was ich normalerweise immer benutze)

500g Apfelmus

50 g Puderzucker

Zimt

Apfeltorte

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Eier mit 200g Zucker cremig rühren. Nach und nach die Butter unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und vorsichtig unterheben. In einer Springform (oder zwei, dann muss mans später nicht mehr aufschneiden), deren Boden mit Backpapier bedeckt ist (den Rand nicht einfetten), ca. 20 Minuten backen.

Die saure Sahne mit dem Gelatine fit glatt rühren und das Apfelmus und den Puderzucker unterrühren. Einen Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zimt besträuben.

Nun den Biskuit in zwei Böden schneiden und den unteren auf eine Kuchenplatte stellen. Den Tortenring drüberstellen und ganz fest ziehen. Die Apfelstücke auf dem Boden verteilen und ca die Hälfte der Creme dadrauf verteilen. Nun kommt der zweite Boden drüber und dann die restliche Creme. Nun muss die Torte mehrere Stunden kalt stehen, damit die Creme fest wird.

Wenn dies passiert ist (bei mir war es nach ca. 2 Stunden) kann man die Torte noch verziehren. Dazu kann man Zimt und Streusel sehr gut nehmen. Aber man könnte auch Apfelstücke mit Zitronensaft betäufeln und verteilen. Ich habe aus einer Mascaponecreme ein Paar Rosen gespritzt, damit ich nicht aus der Übung komme.

???????????????????????????????

Mango-Torte

Für meinen Süßen etwas Süßes. Er liebt Mango, also gab’s dieses Wochenende eine Mango-Kokos-Torte.

Mangotorte rose

Zutaten:

Biskuit:

4 Eier

4 EL warmes Wasser

150 g Zucker

 1 Prise Salz

100 g Speisestärke

50 g Mehl

50 g Kokosflocken

2 TL Backpulver

250g Lemon Curd:

abgeriebene Schale einer Zitrone

100 g Zucker

1 Ei

50 g Butter

1 Prise Salz

Creme:

1 Mango

abgeriebene Schale und Saft einer Zitrone

100 g Zucker

1 Päckchen Agaragarpulver (= 6 Blatt Gelantine)

500 g Quark

500 g Schlagsahne

Dekor:

Kokosflocken

Kokosraspeln/-locken

2 Mangos

Mangotorte

Zubereitung:

Biskuit siehe Tortenbiskuit

Ein Tag vorher kann man gut das Lemon Curd kochen: dafür Butter, Zucker, Zitronensaft und -schale über dem Wasserbad erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Das Ei unterrühren. Nun solange rühren, bis es richtig dickflüssig ist (sodass ein Teelöffel darin nicht umkippt).

Die Hälfte der Mango würfeln, den Rest pürrieren. Das Mangopürre mit dem Zucker, der abgeriebenen Zitronenschale,-saft und dem Agaragarpulver verrühren und erhitzen und aufkochen lassen. Danach in einer Schüssel abkühlen lassen.Den Biskuit zweimal durchschneiden. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und den Tortenring daraufstellen. Den Boden mit der Hälfte (oder wer’s nicht so arg zitronig mag n bisschen weniger) des Lemon Curd bestreichen. Kokoslocken ohne Fett anrösten und mit den Mangowürfeln darauf verteilen. Die Sahne festschlagen. Zu dem abgekühlter Mangocreme den Quark unterrühren und die Sahne unterheben. Nun den Boden mit der Masse bestreichen und den zweiten Boden dadrauflegen. Und wieder mit der Mangoquarksahnemasse belegen. Den letzten Boden oben drauf und eine dünne Schicht der Creme noch einmal. Die Mangos in dünne Scheiben schneiden und z.B. Rosenähnlich in den Creme stecken. Nun noch einmal kalt stellen. Kurz vor dem Verzehr den Tortenring lösen. Die Seiten mit der Creme bestreichen und Kokosflocken bedecken.

Pfirischtorte

Eine sehr spontane Torte, für die man nicht viel braucht (ich hatte alles auf Lager)

Zutaten:

Tortenbiskuit

1 Dose Pfirsiche

1 Orange

1 großer Becher Quark

2 Becher Sahne

1 Päckchen Vanillezucker

Biskuit wie im Rezept backen und abkühlen. Zwei Mal quer aufschneiden. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen. Sahne steif schlagen und mit dem Quark vermengen, bis eine schöne feine Masse entsteht. Die Hälfte der Pfirsiche klein schneiden, die anderen achteln. Die Orange schälen und auch die einzelnen Häutchen entfernen und das Fruchtfleisch klein schneiden. Die kleinen Stücke mit dem Drittel von der Quarksahnemasse vermengen und auf den unteren Boden verstreichen. Den zweiten Boden darauf legen. Diesen mit  einem Teil der Pfirsichachteln belegen (12 schöne übrig lassen für die Verzierung). Das nächste Drittel Sahnequark darüber verstreichen und den letzten Boden darauf legen. Nun die restliche Sahne verstreichen und zum Schluss gleichmäßig die übrigen 12 Pfirischachteln darauf legen. Kalt stellen.

Schwarzwälderkirsch-Torte

Tortenklassiker, schon oft in verschiedenen Varitationen gebacken.

Für den Teig:

Schokoladenbiskuit

Zum Tränken:

4 EL Kirschwasser (nach Belieben, ich hab das nicht gemacht)

Für die Füllung und die Garnitur:

1 Glas Sauerkirschen (175g Abtropfgewicht; sollte man immer auf Vorrat daheim stehen haben)

1 Päckchen Vanillepudding (auch eine Zutat, die man immer parat haben sollte)

750 ml Sahne (= 3 Becher)

(125 ml Schmand, hatte ich von der Apfel-Karamellperlentorte noch übrig und macht die Sahne fester und schmeckt besser)

1-3 Päckchen Sahnesteif

2 EL Puderzucker

40 g Schokoraspeln

(12 Belegkirschen, teuer, schmecken nicht und braucht man nicht)

Schokobiskuit wie beschrieben backen und auskühlen lassen und zweimal quer durchschneiden. Die Böden nach Belieben mit Kirschwasser beträufeln. Unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen.

Für die Füllung die Kirschen im Sieb abgießen und abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. 5 EL Saft mit dem Puddingpulver verrühren. Restlichen Kirschsaft in einem Topf erhitzen, das angerührte Puddingpulver unterrühren und aufkochen. Die Kirschen untermengen. Die Kirschgrütze abkühlen lassen und anschließend auf den unteren Boden streichen.

Die Sahne steif schlagen (mit Sahnesteif und Puderzucker) und vierteln. Ein Viertel auf die Kirschen streichen. Zweiten Boden auflegen und ein weiteres Sahneviertel darauf verteilen. Letzten Boden auflegen. Die Torte mindestens eine Stunde kalt stellen. Kurz vor dem Servieren den Tortenring entfernen, die Torte mit der restlichen Sahne bestreichen, dabei etwas Sahne zum Verzieren (Spritzen) übrig lassen und in einen Spritzbeutel füllen. Damit 12 Tupfen auf die Torte spritzen und mit den Schokoraspeln verzieren.

drei verschiedene Biskuits

An den Adventwochenenden wird immer viel für das von der evangelischen Jugend geleitetem Adventscafe und für allerlei Geburtstage viel gebacken. So hab ich am 4.Advent vier verschiedene Torten und einen Schokonusskuchen gebacken.

Zutaten für einen guten, luftig leichten Tortenbiskuit: (z.B. für eine Pfirischtorte)

4 Eier

150 g Zucker

1 Prise Salz

Abgeriebene Schale von einer Zitrone

4 EL warmes Wasser

–> in einer Schüssel 8-10 Minuten mit dem Handrührgerät hellschaumig schlagen

100g Mehl

100g Speisestärke

2 TL Backpulver

–> darüber sieben und mit einem Spatel locker unterarbeiten

Eine Springform (24/26cm Durchmesser) den Boden mit Backpapier auslegen (und ganz wichtig den Rand nicht einfetten). Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und im heißen Ofen (Mitte, Umluft 160°C) 30-35 Minuten backen. Abkühlen lassen, nach 5 Minuten mit einem Messer vom Rand lösen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Für den zweiten hatte ich nimmer genügend Speisestärke und Eier, da ich noch einen Schokoladenbiskuit machen wollte. Also habe ich mit nur 3 Eiern, ohne Speisestärke, dafür mit 3EL Neutralem Öl  (hat ich einem Rezept, das sich „Blitzbiskuit“ nennt, gefunden) wie oben verarbeitet. Der Bisuit war dann bei knapp 18o°C nur 20 Minuten im Ofen, da er aber auch wesentlich kleiner (flacher wurde). War in Ordnung, aber nicht so toll luftig und leicht wie das Orginalrezept oben.

Beim Schokoladenbiskuit habe ich 30g Speisestärke durch 30g Kakaopulver ausgetauscht. Der Biskuit war für eine Schwarz-Wälder-Kirsch-Torte.

Schneewittchen-Torte

mein Liebling ♥

Es kommt von einer ehemaligen Freundin meines Bruders. Ich war um die 10, als sie das gemeinsam mehrmals gebacken haben. Da hab ich mir das Rezept gekrallt. Das tolle ist auch, dass man die meisten Zutaten fast auf Vorrat hat: Ein Glas Sauerkirschen hält sich, ein Becher Sahne und ein Becher Quark hat man meist auch noch im Kühlschrank, bisschen Kakao und die üblichen Zutaten ist meist auch da.

Schneewittchentorte zum Abschied

Zutaten:

Boden:

100g Butter

150g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker (ich benutz immer nur gemahlene echte Vanille)

3 Eier

200g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

70ml Milch

1-2 EL Kakao

1 Glas Sauerkirschen

Belag:

250g Quark

250 ml Sahne

1 Päckchen Vanillezucker

evtl. 1 EL Zucker

1 Päckchen Tortenguss rot (ich bin da nicht so der Fan von, man kann ihn auch weglassen)

Kirschsaft (für den Tortenguss)

Schneewittchenkuchen

Den Ofen auf 175°C vorheizen und die Springform vorbereiten.

Die Butter weichcremig schlagen und den Zucker mit der Vanille dazugeben, die Eier einzeln hinzufügen ( wer mag trennt sie und hebt den steifgeschlagenen Eischnee zum Schluss noch unter, das macht den Teig lockerer). Milch und Kakao dazurühren und das Mehl gemischt mit dem Backpulver schnell unterheben. (Man kann auch die eine Hälfte erst ohne Kakao machen, diese in die Form streichen und dann erst in den restlichen Teig den Kakao dazurühren und oben drauf streichen). Die Masse in die Springform füllen und die Kirschen darauf verteilen.

30 Minuten backen. Den Boden abkühlen lassen und die Sahne schlage. Den Zucker hinzufügen und den Quark dazu. Diese Masse auf den abgekühlten Boden streichen und eventuell den Tortenguss nach Anleitung kochen und darauf verteilen.